Tequilla

Der Tequilla ist ein mexikanischer Schnaps und ist, genauso wie der Cognac und Portwein, auf eine Herstellungsregion abgegrenzt. Es sind 5 Regionen in welchen man Tequilla legal herstellen kann. Die meisten von ihnen befinden sich in dem Bundesstaat von Jalisco, die restlichen befinden sich in den benachbarten Bundesstaaten von Guanajuato, Michoacon, Nayarit und Tamaulipas.

Dieses Getränk wurde zum ersten mal von den spanischen Eroberern destilliert, die es aus Agave, ein ähnliches Getränk wie „Pulque“, hergestellt haben. „Pulque“ war ein alkoholisch gegärtes Getränk mit einem niedrigeren Alkoholgehalt zwischen 4% bis 8%, sehr reich in Vitaminen, welches man aus dem süssen Saft des Agaves extrahierte und das von den Azteken bei religiösen Festen konsumiert wurde. In dieser Zeit genoss man in Europa regelmässig Wein, besonders zu den Mahlzeiten, so dass als die Spanier in Südamerika angekommen sind, sie sich mit ein grosses Dilemma auseinandergesetzt haben, da sie keinen Wein hatten und auch keine Trauben, um ihn herzustellen. „Pulque“ war ein schwaches Getränk, dass ihre Geschmäcke und Gewohnheiten nicht befriedigte. Auf diese Weise haben sie angefangen , ihre eigenen Getränke mit dem Saft des Zuckers der Agave zu destillieren, und wer weiss, vielleicht haben sie ein gegärtes Getränk der blauen Agave, das dem Pulque sehr ähnelt, als Basis verwendet. So ist der erste Prototyp Tequilla geboren, einige Zeit bevor dieses Getränk Anerkennung und internationale Schätzung bekommen hat und sich in eine mexikanische Ikone verwandelt hat.

Tequilla wird durch die blaue Agave hergestellt, eine Frucht die 10 bis 12 Jahre brauchen kann um reif zu werden, so dass diese 50 Kg Gewicht, 60 cm Höhe und 45 cm Durchmesser erreichen kann. Was man verwendet, um den sogenannten Tequilla herzustellen, ist das sogenannte Herz der Agave, welches man nach dem Entfernen der stacheligen Blätter der Pflanze erhält. Der Tequilla sollte mindestens 51% Agave enthalten, aber zu seiner Zusammensetzung gehören auch andere Zutaten, wie z.B. Mais und Rohrzucker. Einige hochwertige Tequillas werden in der Gesamtheit aus blaue Agave destilliert. Alle anderen Tequillas, die andere Zutaten enthalten, werden als „Mix“ bezeichnet.

Um Tequilla herzustellen sind verschiedene Etappen erforderlich. Zuerst werden die Herzen der Agaven sorgfältig erhalten, so dass Sie dafür absolut reif sein müssen. Danach werden sie geschnitten und mit Dampf in grossen Öfen während 48 Stunden gekocht, danach werden sie zerpresst und aufgequollen. Die Flüssigkeit, die durch diesen Prozess entsteht, gärt für 2 Tage nach der Ergänzung von Zucker und Wasser. Die Gärung wird in offenen Tanks aus Edelstahl durchgeführt, in welchen die Temperatur sorgfältig überprüft wird, so dass diese sich zwischen 30ºC bis zu 42ºC befinden. Nach der Gärung ruht die Maische aus, so dass diese danach mit den aromatischen Komponenten vermischt wird.

Es folgt eine Doppel-Destillation in einem traditionellen Destillierkolben (Destillierkolben mit Schweissverbindungen oder Destillierkolben mit Nietverbindungen). Das Destillat sollte sorgfältig überprüft werden, mit dem Ziel die genauen Schnittpunkte durchzuführen, um so die Köpfe und die Hinterteile des Destillats zu entfernen, da diese für den Verbrauch ungeeignet sind (für weitere Informationen, schauen Sie sich unser Dokument über die Grundregeln der Destillation an).

Der Tequilla wird danach in Fässern aus weisser Eiche oder aus Holm-Holz aufbewahrt, so dass er auf diese Weise ein besonderes Aroma, Geschmack und Farbe erhält. Die Alterungszeit ist nicht immer die gleiche, diese ist von der Qualität des Tequillas, den man herstellen will, abhängig: der Plata oder weisse Tequilla braucht nicht mehr als 2 oder 3 Monate Alterung; der Reposado Tequilla braucht in der Regel 1 Jahr; der Añejo braucht 1 bis 3 Jahre; der Oro Tequilla (der eine karamellisierte Farbe und Geschmack enthält) braucht 9 Jahre. Es existiert noch der Reserve Tequilla (dessen Preis sich mit dem Preis der besten Cognacs gleichsetzt) der mehr als 10 Jahre braucht, um zu altern.

Der Alkoholgehalt der in Flaschen abgefüllten Tequillas befindet sich zwischen 38% und 45%.

Der Tequilla sollte auf ungezwungene, mexikanische Weise serviert werden: man giesst reinen Tequilla in ein Glas, gibt Salz auf den Handrücken, welches aufgeleckt wird, trinkt danach den Tequilla und lutscht dann eine Zitronen- oder Limettenscheibe. In Mexiko wird diese Spirituose oft mit einem schwaches Getränk, der berühmten „Sangrita“, serviert.