Parfüms

Das Wort "Parfüm" stammt aus dem Latein " per fumum", was "durch den Rauch" bedeutet. In der Tat wurden die ersten Düfte durch Rauch erhalten, und wurden in den Ehrungsritualen und in Geschenken für Götter verwendet.

Die Ursprünge der Parfüms vermischen sich so mit der Religion. Das Parfüm wurde zunächst als Seelenreiniger und als Geschenk für Götter verwendet. Die ägyptische, griechische und römische Zivilisation schätzten die aromatischen Pflanzen sehr.

In Ägypten waren die Düfte heilig und man glaubte, dass ihre Anwendung die Annäherung der Menschen an Götter verhelfen könnte. Später haben die Griechen und Römer die Parfüms in persönliche Hygiene-Artikel verwandelt. Während dem Mittelalter wurden Parfüms verwendet, um die Verbreitung von Epidemien, die damals Europa überschatteten, zu verhindern. Mit dem Aufkommen des Christentums hat sich dessen Verwendung verringert, da es als ein Mangel an Bescheidenheit betrachtet wurde. Dennoch war der Parfüm-Gebrauch unter den höheren Klassen sehr beliebt.

Im siebzehnten Jahrhundert hat sich der Gebrauch von Parfüms erhöht. Zur der Zeit wurde in Frankreich die Verwendung der duftenden Handschuhe gefeiert. Dieses Land blieb seitdem das europäische Zentrum für Forschung, Herstellung und Verkauf der Parfüme. Im ersten Jahrhundert nach Christus wurde das Glas erfunden, welches die Aufbewahrung von Parfüms in besten Zuständen erlaubte. Bis hier wurden die Parfüms in Flaschen aus Ton und Zinn gelagert. Zu Ende des neunzehnten und Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts hat man angefangen, erlesene Behälter für Parfüms herzustellen. Gegenwärtig gehört das Design der Behälter zu der Marketingindustrie der Parfüms.

In Übereinstimmung mit dem französischen Parfüm-Komitee ordnet man die Parfüms in 7 wichtigen Gruppen:

* Zitrus: erhält man durch die Schale der Früchte wie Bergamotte, Mandarine, Zitrone und Orange.
* Blüten: beinhaltet Parfüms, wessen Haupteigenschaft die Blume ist: Blumenbouquet, grün blumig, aldehydisch blumig, holzig blumig, unter anderen.
* Farnkraut: Parfüms mit Lavendel, Bergamotten und Geraniennoten.
* Zypresse: Familie, welche die Parfüms Patchouli, Bergamotte und Rose beinhaltet.
* Hölzerne: enthält Parfüms mit leichten Noten aus Sandelholz und Patchouli, die manchmal wie Zeder oder Vetiver getrocknet werden und andere mit Lavendel und Zitrusnoten.
* Harzig: in dieser Gruppe befinden sich die Parfüms mit leichten Vanille Noten, die als "orientalisch" bekannt sind.
* Leder: Parfüms mit besonderen, trockenen Noten, die versuchen den charakteristischen Ledergeruch von verbranntem Holz und Tabak darzustellen.

Die Parfümindustrie benutzt gegenwärtig eine breite und vielfältige Anzahl von Rohstoffen. Die Seltenheit der benutzten Sorten, das langsame Verfahren und die grosse Menge an erforderlichen Rohstoffen machen die ätherischen Öle sehr viel kostspieliger. Das meist verwendete Öl der Parfümerie, welches auch das teuerste ist, ist das Rosenöl. Es sind 2 Tonnen frische Blüten, die in voller Blütezeit sind, nötig um 1 Kg ätherischen Rosenöls herzustellen.